Ich nach einem halbjährigen aufenthalt, meine Mann nach einem
vierwöchigen Aufenthalt. Wir haben uns von dem ordnunggemäßen
Fortbestand bzw. weiterführung der Suppenküche überzeugt.
Wir haben das genannte Alters- und Pflegeheim besucht und Soforthilfe
geleistet.
Wir haben dank eine Patenschaft für ein vierjähriges Mädchen
organisiert, welches nun eine Grundschule mit Schlafmöglichkeit
besuchen darf. ( nicht wundern in Nepal gehen Kinder schon ab ca. 3
bis dreianhalb Jahren in d

Frühjahr 2018

Es war uns eine große Freude, im März 2018 die Shree Panauti Lower Secondary School besuchen zu können. Mit Ihren Spendengeldern und der zusätzlichen Teilfinanzierung durch die Georg-Kraus-Stiftung ist es geschafft! Seit März 2018 ist die Schulspeisung für die nächsten Jahre gesichert. Für alle Schulkinder, aller Klassen, über 200 Schüler und Schülerinnen. Die Freude war riesengroß. Ein herzliches Namaste aus Nepal.

Dagmar (1. Vorsitzende) und Klaus Simon (Vorstandsmitglied), Madhav Shrestha (2.Vorsitzender) und das Vereinsmitglied Lieselotte Förtsch haben sich vor Ort ein Bild über die ordnungsgemäße Verwendung der Spendengelder gemacht. Wir sind sehr froh, dass die Mitglieder unseres Hilfsvereins derart zuverlässige, vertrauenswürdige und engagierte Nepalesen kennenlernen durften . Im Laufe der Jahre entstand eine wichtige Vertrautheit, die unsere Besuche nicht als Kontrolle erscheinen lassen. Wir haben Partner gefunden, die Mißstände benennen, klar sagen, wo sie Hilfe brauchen und wo nicht.

Ihre Spendenbereitschaft hat es uns auch erlaubt, zusätzlich die Patenschaft für fünf Kinder zu übernehmen. Meist ist es schwer diese überschwengliche Freude der Mütter oder Väter zu geniessen, da die Mütter ihre Kinder nun in fremde Obhut geben müssen und eigentlich leiden. Über Madhav Shrestha ist aber aber garantiert, dass der Kontakt zu den Kindern bestehen bleibt. Er kümmert sich um die Beziehungen zu anderen Familienmitgliedern, die in der Nähe wohnen; organisiert Besuche, die oft für Bewohnerern aus Gebirgsdörfern sehr schwierig sind. Madhav Shrestha besucht unsere Patenkinder stets mindestens zweimal im Jahr. Er ist Ansprechpartner für alle Schulleiter und Internatsleiter. Eine große Verantwortung, die er mit Begeisterung trägt. Danke!

Ein paar Bilder von unserem Besuch in Nepal.


November/Dezember 2017

Unsere Vorsitzendene Dagmar Simon war für sechs Wochen in Nepal. Zusammen mit Madhav Shrestha hat Sie sich persönlich davon überzeugt, daß alle Spendengelder ordentlich verwendet werden. Erfreulich ist das Engagement unserer nepalesischen Freunde und Unterstützer, die größten Teils ebenfalls ehrenamtlich tätig sind. Nur kleinere Löhne werden an Hilfskräfte, wie Köchinnen, Nachhilfelehrer und Putzhilfen ausbezahlt. So können wir immer einigen ärmeren Menschen wieder zu etwas Broterwerb verhelfen. Das Selbstbewußtsein wird dadurch sehr gestärkt. Hier einige Eindrücke von unseren Besuchen in der Shree Panauti Lower Secondary School.

dscn8984dscn8942dscn8948dscn8959dscn8981

Bei Dil Shova in ihrem Alten- und Kinderheim. Unermüdlich kümmert sie sich um obdachlose alte Menschen und um Strassen- und Waisenkinder. Ständig pendelt sie zwischen ihren Einrichtungen hin und her, um sich  vor Ort mit in die Betreuung einzubringen. Denn auch sie will sich täglich davon überzeugen, dass ihre Schützlinge gut behandelt und gut verpflegt werden. Gerne unterstützen wir diese fleißige Frau mit Spendengeldern.

dscn9343dscn9345dscn9366dscn9360dscn9388dscn9371








09.Oktober 2017

Wir freuen uns  über die Ehrung, die unsere Schatzmeisterin Elsava Schöner erfahren durfte. Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hat heute in Nürnberg die Medaille für Verdienste um die Bayerische Justiz überreicht. Zudem wurde sie geehrt für ihre Arbeit als Schatzmeisterin in unserem Hilfesverein Wir für Nepali e.V. mit Sitz in Zirndorf. Gratuliert haben auch unsere Landtagsabgeordnete Petra Guttenberger und unser dritter Bürgermeister Murat Bülbül.

20171009_16191520171009_162012




25/26. Mai 2017

Geburtstagsfeier (60) vom Vereinsmitglied Klaus Simon!

Gefeiert und Geld gesammelt für unseren Verein. Pure Freude über Spendengelder in Höhe von 850,00 EUR. We are very happy to support many people in Nepal with this money! Jeder Cent fließt natürlich in unsere Vereinskasse und damit in die Nepalhilfe! Es war ein wunderschöner Abend!

Herzlichen Dank unseren Gästen, Freunden und Spendern!



März 2017

Durch Ihre Spendenbereitschaft war es Wir für Nepali – Hami nepali ko lagee e.V. möglich, erneut zwei neue Patenschaften zu übernehmen. Wir haben uns auch zusammen mit Madhav Shrestha (2. Vorsitzender) bei allen anderen Patenkindern umgesehen. Immer sind wir erfreut, dass die Förderung der Schulbildung von Kindern aus sehr armen Familien, Halbwaisen- bzw. Waisenkindern so viel Gutes innerhalb der restlichen Familienstruktur bewirkt. Wir versuchen stets, zumindest ein Elternteil, eine Tante oder Onkel in die Förderung mit einzubinden.

November 2016

Wir danken unseren Gästen von Nepal Reisen55plus/MDK Reisen Treks Plus Pvt.Ltd. für das Interesse an den von uns geförderten Hilfsprojekten. Der bei Dil Shova in ihrem Alten- und Pflegeheim stand am Vormittag auf dem Programm.

Besuch bei Dil Shova in ihrem Altenheim.Unsere Gäste überzeugen sich von unserer Arbeit in Nepal.Der große Speisesaal.Dil Shova ist stolz, dass sie zweimal in der Woche zum Dhal Bhat sogar Hühnerfleisch servieren kann.Dil Shova erklärt uns, dass diese 3 Damen neu aufgenommen wurden.Im lichtdurchfluteten Speisesaal nehmen alle alten Damen ihr Essen ein, die noch gehfähig sind.dscn8431Wir besuchen zwei Bewohnerinnen in ihrem Zimmer.

Bei Dil Shova konnten sich unsere Gäste von der ordentlichen Unterbringung, der guten Verpflegung und Versorgung der alten Damen überzeugen. Sie waren von der herzlichen Atmosphäre sehr angetan. Bei jedem Besuch sind wir immer wieder erstaunt, mit welcher Energie und Liebeswürdigkeit Dil Shova ihr Lebenswerk führt. Jeder Cent an Spendengeld wird gebraucht und kommt dort an, wo die diese alten Damen ihre Heimat gefunden haben.

Dann stand noch der Besuch in der Shree Panauti Lower Secondary School an. Der herzliche Empfang, die offene Aussprache mit der Darlegung aller Wünsche und Hoffnungen für diese Schulkinder überzeugten absolut. Wir konnten uns über unser gefördertes Schulspeiseprogramm, über die Unterrichtsqualität und über die Leistungen unserer “Patenkinder” informieren. Das Engagement der Schulleitung namentlich Laxmi Krishna Tamrakar und seines Mitarbeiters Rajan Karmacharya beeindruckt bei jedem Besuch. Gerne werden wir nun die Schulspeisung ausweiten, sprich sie noch mehr Kindern zukommen lassen. Ein Förderprogramm für lernschwache Schüler ist bereits angelaufen. Dank der sofortigen Zusage unserer Gäste, einen Englischnachhilfelehrer für ein ganzes Jahr zu finanzieren und Ihrer Spendenbereitschaft konnte das Projekt Nachhilfe sofort gestartet werden. Eine Lehrerin und ein Lehrer unterrichten nun abwechselnd schächere Schülerinnen und Schüler.

Immer ein netter Empfang in der Shree Panauti Lower Secondary School in der Kleinstadt Panauti.Die jüngsten Schulkinder in ihrer Spielgruppe.Organisatorische Fragen zum Unterrricht, der Schulspeisung und einem Nachhilfelehrer werden erörtet mit der Schulleitung und Madhav Shrestha.Der Besuch in den Klassenzimmern macht den Schülern auch Spass und sorgt für Abwechslung.Und dann gleich noch ein bißchen Unterricht.Sie kocht das Essen für die tägliche Speisung von fast hundert Kindern.Kontrolle des Wochenspeiseplans.Die Schulkindern freuen sich immer über unseren Besuch.

Mein ganz besonderer Dank gilt den Gästen von MDK Reisen Treks Plus Pvt. Ltd., die sich für unsere Arbeit vor Ort interessiert haben, überzeugt waren und nun unseren Verein mit Spendengeldern unterstützen.





21. Februar 2016
Zwei Vereinsmitglieder und unsere erste Vorsitzende haben Nepal besucht. Erfreulich ist, daß der Wiederaufbau endlich zügig weiter geht. Natürlich müssen viele Menschen noch in Notunterkünften nächtigen, aber es werden Monat für Monat weniger. Das Leben hat sich normalisiert und die Zuversicht wächst.

Wir haben unsere Patenkinder besucht, waren im Langtanggebiet bei Babu, in Panauti und bei Dil Shova. Diese Herzlichkeit und Dankbarkeit der Nepali macht uns immer wieder verlegen. Wir möchten viel mehr helfen und werden mit Ihrer Spendenbereitschaft noch viele Projekte und Menschen fördern. Helfen Sie mit Ihren Spenden, den großen und kleinen Menschen in Nepal in eine bessere Zukunft. Bitte informieren Sie sich auf unserer Webseite “Unsere Hilfsprojekte” oder bei Facebook, wer mit Ihren Spendengeldern unterstützt wurde.

06. Dezember 2015


Unsere 1. Vorsitzende Dagmar Simon ist zurück aus Nepal. Der erste Besuch nach dem Erdbeben. Erschreckend wieviel Leid deutlich spürbar ist. Verstärkt durch die Grenzschließung von Indien nach Nepal, befindet sich Nepal in einer Untergangsstimmung. Der Wiederaufbau gelingt kaum.

In den Bergregionen sind viele Dörfer unter Erd- und Steinmassen begraben. Dort, wo schon geholfen wurde, leben die Menschen in Wellblechhütten. Wenn nun der Winter in den Bergregionen mit Eis und Schnee Einzug hält, wird es in diesen Behelfsunterkünften eisig kalt. Es war für unseren 2. Vorsitzenden Madhav Shrestha wichtig, auf seiner Trekkingtour im Langtanggebiet möglichst viele Familien mit Spendengelder zu unterstützen, damit sie ihre Behelfshütten winterfest machen können. Begleitet wurde er auf dieser Bergtour von sechs Nepalfreunden, die unseren Verein seit vielen Jahren mit Spendengeldern unterstützen.

Erfreulich war es, zu erleben, daß unsere Patenkinder wohlauf sind und die Schulspeisung in Panauti bestens organisiert wird. Der Lernwille der nepalesischen Frauen, die unseren Kurs besuchen, ist trotz schwerer Schicksalsschläge ungebrochen und Dil Shova (Ama Ghar) hat es geschafft, ein Kinderheim mit Schulhaus in Patan zu mieten. So können nun die alten Damen im Altenheim leben und die fast 40 Kinder in einem kindergerechten Haus.

Natürlich haben wir diese Projekte wieder finanziell unterstützt! Eigentlich müßten wir überall helfen. Es ist gibt so viel Not und Leid. Wir brauchen Ihre Spenden!!



21. August 2015

Madhav Shrestha ist wieder in Nepal! Er freut sich sehr, der Shree Panauti Lower Secondary School mitteilen zu können, dass durch Ihre Spendengelder weitere Hilfe möglich ist.

Durch das Erdbeben sind viele Familien ohne Obdach, haben kein Geld mehr und wissen nicht, wie es weiter gehen kann. Viele Familien sehen keine Möglichkeit mehr, ihren Kindern eine Schulausbildung zu ermöglichen. Damit diese armen Kinder nicht dem Unterricht fernbleiben, haben wir zusätzliche Patenschaften übernommen!

Weiter haben wir, ermöglicht durch Ihre Spendenbereitschaft, die Schulspeisung finanziert!

So können nun fast hundert Kinder, sechs Tage die Woche, mit einer Mahlzeit verpflegt werden. Oft kommen die Kinder hungrig zum Unterricht, können sich nicht konzentrieren und leiden auch gesundheitlich.

Für die nächsten drei Jahre ist die Schulverpflegung gesichert! Bitte helfen sie mit Spenden damit es immer weiter geht!

15. Mai 2015

Soforthilfe ist immer möglich und so wichtig! Madhav Shrestha und seine Freunde fahren in ein Dorf und helfen mit Medikamenten, ein paar Zelten und Körpereinsatz die größte Not etwas zu lindern!

25. April 2015/12.Mai.2015

Diese Bilder zeigen eine Hilfsaktion in Nuwakot ca. 50 km nördlich von Kathmandu heute morgen. Madhav Shrestha, unser 2. Vorsitzender, organisiert einen Hilfstransport mit 800 Metern Bodenunterlagen und 400 Moskitonetzen und begleitet dieses Aktion persönlich. Bei Ankunft bebt die Erde erneut. Was am Ende von dem Dorf Nuwakot übrig bleibt  …..   ?

Nuwakot hat das neue Beben mit weiteren Beschädigungen an einigen Häusern überstanden. Der Schock sitzt tief! Diese Hilfsleistung war für die Einwohner nun besonders wichtig. Madhav und sein Neffe Manish Shrestha und alle Ihre Freunde und Helfer haben das neue Beben unbeschadet überstanden.

Etwas später konnte auch das Nachbardorf Ratmate, mit Unterlagen, die als Matratzen verwendet werden, versorgt werden! Sehen Sie hier ein paar Aufnahmen.

Dieses Starke neue Erdbeben am 12.05.2015 hat viele Hoffnungen zerstört. Aber Dank Ihrer überaus großen Spendenbereitschaft werden wir es schaffen, vielen Menschen wieder ein bißchen Lebensmut zu geben und zu zeigen, wir vergessen Euch Nicht!

Ein bißchen Hoffnung auf Ruhe, Rückkehr in die bewohnbaren Häuser, ruhig schlafen können, trauern um die Opfer in der Familie, denken an ein bißchen Normalität! Langsam wollten wieder einige Schulen ihren Betrieb aufnehmen, Geschäfte hatten wieder geöffnet. Menschen, deren Häuser noch bewohnbar waren, sind wieder eingezogen und haben Obdachlose mit aufgenommen.

Dann schlug das Schicksal aber erneut zu. Viele Häuser konnten nun diesem starken “Nachbeben” nicht mehr standhalten, die Angst ist wieder da, die Angst, die noch nicht verschwunden war.

Jetzt liegt es nur noch an UNS, damit meine ich die finanzkräftigen Staaten, die Unterstützung leisten müssen. Ich hoffe mit ein paar mehrmonatigen Hilfsprogrammen kann das erste Leid schon etwas gelindert werden. Eine  nachhaltige Hilfe müßte für Nepal, in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Regierung des Landes, durch Staatsbesuche vor Ort eingeleitet werden. Nicht Staatsbesuche, die nur ein paar schöne Strassenzüge und gute Hotels auf ihrer Route im Plan haben. Es sollten bei Besuchen auch Sonderwünsche im Besuchsprogramm angemeldet werden, diese überraschend und sehr höflich! Nur als Anregung zu verstehen; erst mal müssen wir wieder Notversorgung sichern! Auch wir helfen in unserem bescheidenen Rahmen mit!

Aber ohne SIE geht es nicht! Bitte spenden Sie!

Das große Erdbeben erschüttert die Menschen in Nepal, bringt großes Leid und Verzweiflung. Viele Menschen sterben, werden vermisst oder werden schwer verletzt aus Trümmern geborgen. Hunderttausende verlieren ihr Obdach. Ein Land, das zu einem der ärmsten Länder der Erde zählt, wird in die Knie gezwungen!

Aber dann rollt eine Welle der Hilfsbereitschaft an. Asien, Europa und Amerika sichern ihre Unterstützung zu. Viele Privatleute spenden auch an kleinere Hilfsvereine, wie den unseren. So machen wir den Menschen in Nepal Mut. Diese Anteilnahme und Unterstützung gibt den Nepali wieder Kraft. Sie organisieren Hilfe untereinander, stützen ihre Landsleute, die Alles verloren haben und gewinnen ihren Kampfgeist und Lebensmut zurück. Schon sieht man wieder in vielen Gesichtern dieses vertraute, zurückhaltende Lächeln. Wir hoffen, dass irgendwann wieder ein Lachen daraus wird.

Ein kleines Beispiel unseres Hilfsvereins, wie Soforthilfe gestaltet wird im Anhang. Wir können nicht überall sein, aber unseren Beitrag leisten!

Ein Dorf ca. 20 Kilometer von Kathmandu entfernt.Dort leben 320 Familien. Zehn Tage nach dem Beben haben sie von Regierungsseite noch keine Unterstützung erfahren und Nahrungsmittel fehlen. Madhav und seine Freunde, die ehrenamtlich mithelfen kaufen, finanziert mit Ihren Spendengeldern:

3300 Kilo Reis, 120 Kilo Soja und 350 Kilo Salz

Für diese 320 Familien werden einzelne Pakete gepackt, je nach Anzahl der Familienmitglieder. Die Ausgabe erfolgt deshalb ganz ruhig. Jede Familie bekommt, was sie dringend braucht!

So werden wir in den nächsten Tagen noch einige Dörfer versorgen. Madhav Shrestha nimmt stets erst Kontakt auf, fragt was wirklich gebraucht wird und organisiert dann den Einkauf, Lieferung und Ausgabe!

März 2015

Dagmar Simon ist aus Nepal zurückgekehrt. Unterstützt wurde sie in der Vereinsarbeit durch den vierwöchigen Besuch unserer Vereinsmitglieder Klaus Simon und Lieselotte Förtsch. Mit Freude konnten wir feststellen, dass alle geförderten Kinder zuverlässig die Schule besuchen, die Leistungen stets mindestens im Mittelfeld liegen und sich bei einigen ein tolles Selbstbewußtsein entwickelt hat.

Dil Shova mit ihrem Kinder- und Altenpflegeheim wurde mit einer finanziellen Unterstützung bedacht. Ihre Kraft,Ausdauer, Mut und Hartnäckigkeit ist bewundernswert. Die liebevolle Atmosphäre in ihrem Heim nötigt uns immer wieder höchsten Respekt ab.

Die Aufführung “Was macht das Rot am Donnerstag” von Joachim Torbahn war ein ganz besonderes Highlight für die fast 300 Schüler der Shree Panauti Lower Secondary School. Dafür ganz herzlichen Dank Joachim!  Kurzfilm: Was macht das Rot am Donnerstag?

Ein besonderer Dank auch Familie Hüttisch aus Fürth, die das von der Firma Staedtler gestiftete Unterrichtsmaterial persönlich den Schulkindern oben genannter Schule übergeben hat. Dafür danken wir, im Namen der Schüler und Schulleitung, herzlich Firma Staedtler.

Durch eine Augenoperation, die durch Ihre Spendengelder möglich geworden ist, kann der kleinen Urmilla und ihrer Familie wieder ein bißchen Lebensglück zurück gegeben werden.

Bitte informieren Sie sich näher auf unserer Webseite oder auf Facebook.



Oktober 2014

Der mehrmonatige Aufenthalt unserer 1.Vorsitzenden Dagmar Simon in Nepal beginnt am 29.10.2014. In der Mitgliederversammlung im Juli 2014 wurde beschlossen, zehn weitere Patenschaften für arme Kinder aus der Schule in Panauti zu übernehmen.

Zudem wird, gestiftet von der Firma Staedtler Nürnberg, Unterrichtsmaterial übergeben.

Allen weiteren Projekte werden kontrolliert. Alle geförderten Kinder und Familien werden besucht, um sich von der ordnungsgemäßen Verwendung der Spendergelder zu überzeugen. Herr Madhav Shrestha wird Dagmar Simon durch das Land begleiten, um Verständigungsschwierigkeiten zu überbrücken, aber auch Scheu und Scham zu mindern.


Juni 2014

Shree Panauti Lower Secondary School.

Das neue Schuljahr hat begonnen.

Fünf Schulkinder, die aus einigen der ärmsten Familien in Städtchen Panauti kommen, werden nun mit Ihren Spendengeldern unterstützt. Unterrichtsmaterial, wie Hefte, Stifte und ein Schulrucksack wurden feierlich vom Schuldirektor überreicht. Besondere Freude bereitete den Jungen und Mädchen die neuen Schuluniformen. Damit wir im nächsten Schuljahr noch mehr “Patenschaften” übernehmen können, bitte wir um Ihre Spende! Der Unterricht ist frei. Den armen Familien ist es aber nicht möglich, ohne Unterstützung, ihren Kindern eine ordentliche Schulbekleidung und Schulmaterial zu bezahlen.

Bitte beachten Sie auch unser Förderprojekt der Schulspeisung! Diese Kinder brauchen dringend Ihre Hilfe!

dfskdfjsdasdfsdfkjdksjfjkdfkjdjffksafkjf








April 2014

Wir sind von unserem fünfwöchigen Nepalaufenthalt zurück in Deutschland. Wir haben alle unsere “Patenkinder” besucht und uns davon überzeugt, dass der Schulbesuch regelmäßig stattfindet, dass das zur Verfügung gestellte Geld ordnungsgemäß verwendet wird und dass die Freude am Lernen ungebrochen ist.

Wir haben unseren Englischkurs wieder erweitert auf einen Lese- und Schreibkurs, da das Interesse überwältigend ist.

Wir haben acht neue Patenkinder, die wir nun regelmäßig unterstützen.

Wir konnten uns von den Renovierunsarbeiten und Ausbauten bei Dil Shova in ihrem Alten- und Pflegeheim überzeugen und sind beeindruckt von der Kraft dieser kleinen Frau. Sie ist von früh morgens bis spät in der Nacht auf den Beinen und braucht weiter unsere Unterstützung.

Wir haben eine Schule in Panauti besucht. Dort wird dringend Unterstützung benötigt.

Siehe dazu die ausführlichen Berichte unter “Hilfsprojekte.


Oktober/November 2013

Dagmar Simon war in Nepal! Gleich in den ersten Tagen wurde unsere bekannte Lehrerin Sareeta Shrestha kontaktiert. Sie berichtet sofort, dass einige Frauen, die bereits einen Lese- und Schreibkurs absolviert haben, etwas englisch Grundkennntnisse beigebracht bekommen wollen. Dies, weil ihre Kinder schon sehr früh, im Schulunterricht, die englische Sprache lernen und sie überhaupt nichts verstehen würden! Nachdem in einer halbfertigen Schule ein Unterrichtsraum angemietet werden konnte, startete der Unterricht zweigeteilt morgens und abends.


Oktober/ November 2012

Dagmar Simon war vor Ort und hat sich eine Übersicht über unsere Patenschaften verschafft. Alle finanzierten Projekte laufen sehr ordentlich. Die Kinder besuchen ihre Schule regelmäßig, mit mittleren und guten Ergebnissen.

Ein neuer Kontakt wurde hergestellt zum Lehrer Raj Kumar Aryat.

Dieser Mann ist engagiert, ehrlich und interessiert. Er unterrichtet in einer Schule in der Hauptstadt Kathmandu, die vorwiegend von Kindern aus niedrigen Kasten und armen Familien besucht wird. Durch fehlendes Lehrmaterial und ohne ausreichendes “Mindest-know-how” an technischen Einrichtungen ist es den Lehrern meist nicht möglich angemessen zu unterrichten. So bleibt es diesen Schülern meist verwehrt, eine höhere Schulbildung zu erreichen.

Durch die Förderung der schulischen Bildung von Mädchen und Buben aus niederschichtigen Familien hoffen wir, durch “Wir für Nepali – Hami nepali ko lagee e.V.” gegensteuern zu können.
Wir möchten durch finanzielle Unterstützung Abhilfe leisten.

Zudem haben wir eine neue Patenschaft übernommen und werden prüfen, ob wir ein Studium einer “Hochbegabten” der o.g. Schule finanzieren werden.


22. April 2012

“Schau der Vereine” hat in Zirndorf stattgefunden.an70_2193aan70_2203

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Hilfsprojekten,für Ihre Spenden und Einkäufe.Wir konnten so unsere Vereinskasse etwas auffüllen und damit wieder neue Projekte in Nepal fördern.


Februar/März 2012

Madhav Shrestha ist zu Besuch in Zirndorf. Er berichtet auf unserer Vorstandssitzung über neue Vorschläge zu Patenschaften und über die gesetzlichen Grundlagen in Nepal, die für den Bau, die anschließende Inbetriebnahme des Kinderheimes und die abschließende Aufnahme der Kinder notwendig sind.


Wir brauchen Ihre Spendengelder!

November 2011

Klaus und Dagmar Simon waren zusammen  mit Lieselotte Förtsch vor Ort. Wir konnten erleben, dass unsere Unterstützung auch weitere Spender animiert hat. Diese Projekte leisten inzwischen gute und effektive Arbeit.